Raus aus der Komfortzone

Meine Lieben,

entschuldigt bitte, dass es in letzter Zeit so still um Sophia und mich war. Sophia hat ihr Studium beendet und sucht zur Zeit eine/n neue/n Mitbewohner/in. Ich habe Abteilung gewechselt und war fast nur mit der Arbeit beschäftigt. Aber genau darum soll es in diesem Blogpost gehen…

Immer wieder stelle ich fest, bei mir gibt es zwei Zustände in die ich immer wieder verfalle. Entweder ich bin gelangweilt, oder überfordert. Besonders im Arbeitsleben bemerke ich das Phänomen, aber auch im Privatleben gibt es immer wieder Situationen, wo ich mir aktiv neue Herausforderungen suche. Bestes Beispiel der Abteilungswechsel Anfang Dezember. Ich hätte problemlos in meiner ursprünglichen Position bleiben können, stattdessen mache ich nun für den Rest meines Volontariats etwas komplett Neues.

Anstrengend? Absolut. Unbequem? Aber hallo. Frustrierend? Manchmal ja.

Ich glaube daran, dass man nur als Person wächst, wenn man etwas wagt. Dann  versteht man doch erst wer man ist und was man will. Oder eben nicht will. Dazu gehören auch harte Zeiten. Eine sehr inspirierende Kollegin erklärte mir kürzlich, dass sie in solchen intensiven Momenten gemerkt hat, dass man sich nur auf sich selbst zu 100% verlassen kann.

Auch privat steht 2018 eine große Veränderung bevor, denn ich werde im Frühjahr nach Berlin ziehen und im Sommer dann gemeinsam mit meinem Freund eine Wohnung suchen. Natürlich kenne ich einige Leute in der Hauptstadt und meine Schwester lebt seit einiger Zeit dort. Doch trotzdem bin ich mir sicher, dass eine neue Stadt, ein neuer Job und das Zusammenleben mit meinem Freund spannend und gleichzeitig beängstigend wird.

Doch das ist die Essenz des Lebens: sich immer wieder in unbekannte Situationen zu werfen und zu wachsen! Was für Herausforderungen habt ihr euch für das neue Jahr gesucht?

Einen schönen zweiten Advent,

eure Tiziana 

@tizianalessiaFotos by Stephan ❤ (https://www.stephanschaarphotography.de)

2 Gedanken zu “Raus aus der Komfortzone

  1. Toller Blogpost!
    Gerade seid dem ich nach Sydney gegeangen bin, stelle ich mich gerne neuen Situationen. Aber ich kenne auch das Gefühl wenn man zu bequem ist und gerne ist der comfort zone bleibt.

    Liebe Grüße Isa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s