Innen immer unruhig – Teil II

Seit dem ersten Teil sind über drei Monate vergangen. Drei Monate, gefüllt von Erlebnissen, Abenteuern, Veränderungen. Mitte Januar startete ich, zum ersten Mal so wirklich, einen Vollzeitjob in einer Anwaltskanzlei, wenn auch in dem Wissen, dass das nur für ein paar Monate laufen würde. Danach folgt wieder die Rückstufung auf Teilzeit, das Referendariat beginnt nächste Woche.

Anfangs, da war es noch kalt und viel zu früh dunkel draußen, viel mir die Umstellung auf den neuen Rhythmus leicht. Abends wollte sowieso keiner was unternehmen, nur die Wochenenden blieben dafür, die Fomo entwickelte sich zurück. Ich war zufrieden darüber, verschaffte mir „me-time“, lebte bewusster.

Das funktionierte genau so lang, bis der Frühling vor der Tür stand und mit einem Knall die Leute aus ihren Löchern gekrochen kamen, die staubigen Frühlingsgewänder aus ihren Schränken zerrten und jede Gelegenheit nutzten, sich wieder lebendig zu fühlen. Die Aufbruchsstimmung riss mich mit. Wann ich das letzte Mal allein zuhause blieb? Kann ich nicht sagen. Wann ich mal wieder für eine gute Freundin aus Hamburg Zeit habe? Der nächste freie Abend ist in acht Tagen.

Die Ruhe der Seele ist ein herrliches Ding
und die Freude an sich selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe

Ich mache zu viel und komme doch zu nichts. Ich lebe und erlebe und verpasse dabei die Gelegenheit, Erlebtes zu verarbeiten, Gedanken zu sortieren. Die innere Unruhe ist zurück. Manchmal schlafe ich komatös, manchmal gar nicht. Mich plagen Sorgen, gefolgt von hysterischer Partylaune, am nächsten Tag die Leere.

Es gibt ein Muster, glaube ich. Gerade starke Veränderungen, die kurz bevor stehen, lösen einen „Katastrophenzustand“ aus, Tage und Wochen, in denen es besonders schlimm ist und ich ständig nervös bin, hektisch und unerträglich. Von diesen Veränderungen gab es zuletzt viele. Bald kommt der Alltag zurück, hoffe ich, dann kehrt auch wieder Ruhe ein.

Ich klappe den Laptop zu und schalte das iPhone in den Flugmodus. Heute gehe ich nicht mehr raus.

 

Processed with VSCO with m5 preset

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s